Armin Rohde

Armin Kurt Rohde (* 4. April 1955 in Gladbeck; eigentlich Armin Kurt Rohde-Baron von Schilling) ist ein deutscher Schauspieler.

Familie und Privates
Rohde ist das älteste von vier Kindern. Da er es einmal besser haben sollte als seine Eltern, durfte er das Gymnasium besuchen. In seiner Klasse war Rohde einer der wenigen Schüler aus einer Arbeiterfamilie. Er verließ die Schule zwei Monate vor dem Abitur. Die Familie wohnte in Wuppertal, und als er dort, mit etwa 19 Jahren, eine Aufführung eines Tanztheater-Stücks von Pina Bausch erlebte, soll seine Begeisterung für das Theater geweckt worden sein.

Seit 1995 ist Rohde mit Angela Freifrau von Schilling aus dem baltischen Adelsgeschlecht von Schilling verheiratet. Sein drei Jahre jüngerer Bruder Uwe Rohde ist ebenfalls Schauspieler.

Rohde ist Buddhist und trägt den buddhistischen Namen Karma Geleg Palsang.

2011 übernahm er die Schirmherrschaft für die Aktion Gemeinsam für Greta der Deutschen Knochenmarkspenderdatei.

Berufliche Laufbahn
Nach seiner Ausbildung an der Essener Folkwang Schule und an Pierre Bylands Clown-Schule war Rohde ab 1984 an diversen Theatern in Bielefeld und Bochum beschäftigt. Erste Rollen hatte er in Bertolt Brechts Dreigroschenoper, in Sophokles’ Oedipus und in Warten auf Godot von Samuel Beckett.

1991 war er im letzten Schimanski-Tatort als Gegenspieler von Götz George zu sehen. 1992 spielte er eine kleine Rolle in Helmut Dietls Schtonk! Im selben Jahr hatte er mit Sönke Wortmanns Film Kleine Haie seinen Durchbruch. Mit seiner Darstellung des Sportwagenfahrers „Bierchen“ wurde Rohde einem größeren Publikum bekannt. Der Film enthält eine autobiographische Episode, in der jemand in einer Schauspielschule etwas abgeben soll, durch Zufall in eine laufende Aufnahmeprüfung gerät und angenommen wird. Wortmann besetzte Rohde, ohne sich daran zu erinnern, dass dieser der studentische Betreuer bei seiner Aufnahmeprüfung war.

In den folgenden sechs Jahren wurde Rohde mit Filmen wie Der bewegte Mann, Das Superweib, Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief, Das Leben ist eine Baustelle und Lola rennt zu einem der beliebtesten Schauspieler Deutschlands. 1995 beerbte er Manfred Krug als Fernfahrer in der Neuauflage der Fernsehserie Auf Achse. Seit 2003 ist Rohde als Kommissar Erichsen eine der Hauptfiguren in Lars Beckers ZDF-Krimireihe Nachtschicht.

Bei den Dreharbeiten zu dem Film Verrückt nach Emma kam 2006 der Stuntman Michael Gast ums Leben, als er Rohde in einer Action-Szene doubelte, bei der ein Auto in einem Kanal untergehen sollte. Armin Rohde schrieb dazu: „Ein Spaziergang auf der Straße, ein Besuch in einem Lokal war mir fast zwei Jahre lang unmöglich.“

Im Rowohlt-Verlag erschien 2009 Rohdes Autobiografie, ein humorvolles Vademecum des Schauspielerberufes, Größenwahn und Lampenfieber.

Filmografie

1984: Kassensturz
1989: Rote Erde II
1991: Tatort: Der Fall Schimanski
1992: Schtonk!
1992: Kleine Haie
1994: Angst
1994: Tatort: Die Frau an der Straße
1994: Der bewegte Mann
1996: Auf Achse
1996: Der Schattenmann
1996: Das Superweib
1997: Das Leben ist eine Baustelle
1997: Polizeiruf 110: Im Netz der Spinne
1997: Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief
1998: Wolffs Revier (TV-Serie, eine Folge)
1998: Der Campus
1998: Das Finale
1998: Polizeiruf 110: Live in den Tod
1998: Polizeiruf 110: Katz und Kater
1998: Lola rennt
1999: Das Gelbe vom Ei
1999: Polizeiruf 110: Rasputin
1999: St. Pauli Nacht
1999: Der Bär ist los
1999: Das Paradies ist eine Falle (Freiheit for my brother)
1999: Apokalypso
1999: ’Ne günstige Gelegenheit
2000: Marlene
2000: Gefährliche Träume – Das Geheimnis einer Frau
2001: Taking Sides – Der Fall Furtwängler
2001: Das Sams
2001: Schutzengel gesucht
2001: Tatort: Bestien
2002: Dienstreise – Was für eine Nacht
2002: 666 – Traue keinem, mit dem du schläfst!
2002: Pommery und Putenbrust
2003: Das Wunder von Lengede
2003: Das Sams in Gefahr
seit 2003: Nachtschicht (TV-Reihe)
2005: Die Bluthochzeit
2005: Das Gespenst von Canterville
2005: A Sound of Thunder
2005: Barfuss
2006: Väter – Denn sie wissen nicht was sich tut
2006: Der Räuber Hotzenplotz
2006: Vater Undercover – Im Auftrag der Familie

2007: Herr Bello
2007: Mord in bester Gesellschaft
2007: Keinohrhasen
2008: Verrückt nach Emma
2008: Schade um das schöne Geld
2008: Up! Up! To The Sky!
2008: Freche Mädchen
2008: Das Geheimnis meiner Familie
2008: Lutter: Toter Bruder
2008: Zwei Weihnachtsmänner
2009: Alter und Schönheit
2009: Die Blücherbande
2009: Wüstenblume (Stimme)
2009: Unter Bauern – Retter in der Nacht
2009: Vulkan
2009: Ein Schnitzel für drei
2009: Albert Schweitzer – Ein Leben für Afrika (Albert Schweitzer)
2010: Teufelskicker
2010: Jud Süß – Film ohne Gewissen
2010: Freche Mädchen 2
2010: Der Meisterdieb
2011: Contagion
2011: Nachtschicht – Ein Mord zuviel
2011: Kein Sex ist auch keine Lösung
2012: Alleingang
2012: Fünf Freunde
2012: Das Geheimnis der Villa Sabrini
2012: Sams im Glück
2012: Der Heiratsschwindler und seine Frau
2012: Ausgerechnet Sibirien
2012: Geisterfahrer
2013: Ein starkes Team (TV-Serie, eine Folge)
2013: Mantrailer
2013: Helden – Wenn dein Land dich braucht
2013: Im weißen Rössl – Wehe Du singst!
2013: Ein Schnitzel für alle
2014: Wir machen durch bis morgen früh
2014: Alles muss raus
2014: Das Lächeln der Frauen
2014: Die Lichtenbergs
2015: Nachtschicht – Wir sind alle keine Engel
2015: Tatort: Das Haus am Ende der Straße
2015: Unverschämtes Glück
2015: Winnetous Sohn
2015: Tatort: Dicker als Wasser

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Armin Rohde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Ihre Meinung ist wichtig!

Wenn Sie „Armin Rohde“ als Schauspieler kennen, bewerten Sie ihn bitte:

PW Armin Rohde
10 (100%) 2 votes

565 Besuche gesamt: 1 Besuche heute: